Energiebewusstes Haareföhnen: Schützen Sie Ihre Haare und sparen Sie Strom

Energiebewusstes Haareföhnen: Schützen Sie Ihre Haare und sparen Sie Strom

Das Föhnen der Haare ist für viele von uns ein fester Bestandteil unserer täglichen Routine. Doch haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht, wie viel Energie dabei verbraucht wird? In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Haare schonend föhnen können, während Sie gleichzeitig Strom sparen.

Wähle die richtige Temperatur

Die meisten Föhne bieten verschiedene Temperaturstufen an. Vermeiden Sie es, die höchste Stufe zu verwenden, da dies nicht nur Ihre Haare schädigen kann, sondern auch unnötig viel Energie verbraucht. Stattdessen sollten Sie eine mittlere oder niedrige Temperatur wählen und diese Ihrem Haartyp anpassen.

Für feines oder dünnens Haar reicht oft bereits eine niedrige Temperatur aus, um die gewünschte Trocknung zu erreichen. Bei dickem oder lockigem Haar kann eine mittlere Temperatur verwendet werden. Experimentieren Sie ein wenig, um die optimale Einstellung für Ihre Haare zu finden.

Halte die richtie Distanz!

Halten Sie den Föhn mindestens 15 cm von Ihren Haaren entfernt. Wenn der Föhn zu nah an Ihren Haaren ist, kann dies zu Hitzeschäden führen und Ihre Haare austrocknen. Außerdem erhöht sich dadurch auch der Stromverbrauch des Geräts.

Halten Sie den Föhn in einem Winkel, um die Luft gleichmäßig über Ihre Haare zu verteilen. Dadurch wird die Trocknungszeit verkürzt und Sie sparen Strom.

Die richtige Technik verwenden

Verwenden Sie beim Föhnen eine Bürste oder einen Kamm, um Ihre Haare zu entwirren und gleichzeitig Volumen zu schaffen. Durch das Kämmen während des Föhnens wird die Luft besser durch Ihre Haare geleitet und die Trocknungszeit verkürzt.

Trennen Sie Ihre Haare in einzelne Strähnen, um sicherzustellen, dass alle Bereiche gleichmäßig getrocknet werden. Beginnen Sie mit den unteren Schichten und arbeiten Sie sich nach oben vor.

Lies hier
Abschminken ohne Müll: So schonst du Umwelt und Geldbeutel!

Zeit sparen durch Handtuchtrocknung

Bevor Sie den Föhn verwenden, sollten Sie Ihre Haare mit einem Handtuch trocknen. Drücken Sie das Handtuch sanft gegen Ihre Haare, um überschüssiges Wasser aufzunehmen. Dadurch wird die Trockenzeit verkürzt und der Stromverbrauch reduziert.

Den richtigen Föhn wählen

Ein energieeffizienter Föhn kann Ihnen dabei helfen, Strom zu sparen. Achten Sie beim Kauf auf das Energielabel des Geräts und wählen Sie ein Modell mit einer niedrigen Wattzahl. Du benutzt noch einen alten Föhn? Such dir Hier einen neuen! Moderne Föhne verfügen oft über verschiedene Geschwindigkeits- und Temperaturstufen, sodass Sie die Einstellungen an Ihren Haartyp anpassen können.

Verkürzen Sie die Föhnzeit

Je weniger Zeit Sie mit dem Föhnen verbringen, desto mehr Strom sparen Sie. Versuchen Sie daher, Ihre Haare vor dem Föhnen so gut wie möglich zu entwirren und überschüssiges Wasser abzuschütteln. Ein sparsamer Haartrockner kann den Stromverbrauch weiter reduzieren.

Wenn Sie Zeit haben, lassen Sie Ihre Haare an der Luft trocknen und verwenden Sie den Föhn nur zum Stylen. Dies reduziert nicht nur den Stromverbrauch, sondern schont auch Ihre Haare.

Was lernen wir daraus?

Energiebewusstes Haareföhnen ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für Ihre Haare. Indem Sie die richtige Temperatur wählen, die richtige Distanz halten und die richtige Technik verwenden, können Sie Ihre Haare schonend föhnen und gleichzeitig Strom sparen. Denken Sie daran, dass es auch wichtig ist, einen energieeffizienten Föhn zu wählen und die Föhnzeit zu verkürzen.

Mit diesen Tipps können Sie Ihre tägliche Routine umweltfreundlicher gestalten und gleichzeitig schöne und gesunde Haare haben.

Katharina Goldfarben

Katharina Goldfarben

Durch meine langjährige Erfahrung in verschiedenen und derzeit endlich in meinem eigenen Friseursalon "Goldfarbig" besitze ich eine menge Erfahrung. Spezialisiert habe ich mich schon vor einigen Jahren auf Locken. Es fing an, dass mich mehrere Freundinnen ansprachen wo ich denn meine Haare so gut hinbekomme. "Selbst ist die Frau!" sagte ich Ihnen und schon ging die Mundpropaganda los.